Mo - Fr. 9.00 - 17.00 Uhr

Ihr direkter Kontakt:

info(at)zert-bau.de

Anmelden

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich an der Webseite anzumelden:

Passwort vergessen?

Zertifizierte Unternehmen jetzt suchen
Sie sind hier : Startseite>Aktuelles

Aktuelles

Was schränkt den Markt ein oder beflügelt ihn?

Frühstücks-Forum in Stuttgart: Status Quo zur Novellierung der Gewerbeabfallverordnung erläutert

Eingeladen waren jetzt Kunden der Zertifizierung Bau GmbH nach Stuttgart zur zweiten Runde des Frühstücks-Forum. "Novelle Gewerbeabfallverordnung praxisnah oder realitätsfremd"?" lautete die Frage zum fachlichen Thema, der Rechtsanwalt Dr. Patrick Blümcke, talanwälte Kanzlei aus Wuppertal, nachging.

Der Jurist erläuterte den Entwurf der aktuellen Novelle zur Gewerbeabfallverordnung, zeigte Auswirkungen auf Bauwirtschaft und Bauindustrie auf. Geplant sind umfangreiche Neuregelungen, die aus der bestehenden Verordnung ein wirksames Instrument machen sollen. Dennoch: Dass die Novellierung nicht nur Vorteile und Verfahrenserleichterungen mit sich bringen, ging deutlich aus dem Vortrag hervor. Die Moderation der Veranstaltung hatte Frank Dreßler von der Zertifizierung Bau GmbH übernommen. Im Anschluss an Vortrag, Diskussion und Frühstück hatten die Teilnehmer Gelegenheit, die Großbaustelle "Stuttgart 21" zu besichtigen. Wie heißt es so schön in einem Slogan der Deutschen Bahn? "Wir verstehen Bahnhof". Und genau das war auch Motto des Rundgangs; So vehement der Widerstand der Bevölkerung zu dem Bahnprojekt war, wurden während der Führung deutliche Vorteile aufgezeichnet: Beschleunigung des Zugverkehrs, Schaffung eines neuen Stadtquartiers und wirtschaftliche Vorteile für das Bundesland und seine Menschen. Von Stuttgart nach Ulm zieht sich eine der größten Baustellen Europas - nach den Planungen noch bis 2021. Vielfältige Zahlen, Daten und Fakten zum neuen, modernen Bahnhof mit seinen Schienen-Verbindungen erhielten die Gäste der Zertifizierung Bau: So wird beispielsweise der Flughafen auf der Filderebene vom Stuttgarter Tiefbahnhof aus zukünftig in nur neun Minuten erreicht. Es entstehen 120 Kilometer neue Schienenwege sowie ein überwiegend unterirdisch verlaufender Schienenring von fünf Kilometern. Zurzeit arbeiten rund 2500 Menschen auf dieser Großbaustelle, in Spitzenzeiten sind es sogar  4000.