Mo - Fr. 9.00 - 17.00 Uhr

Ihr direkter Kontakt:

info(at)zert-bau.de

Anmelden

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein, um sich an der Webseite anzumelden:

Passwort vergessen?

Zertifizierte Unternehmen jetzt suchen
Sie sind hier : Startseite>Aktuelles

Aktuelles

Positives Resümee der Zertifizierung Bau GmbH für 2021 - Dr. Matthias Witte: Marktpotentiale erfolgreich ausgebaut

Berlin. Das Jahr 2021 geht zu Ende, der richtige Zeitpunkt, eine Bilanz des Geschäftsführers der Zertifizierung Bau GmbH, Dr. Matthias Witte, zu diesem, für alle Unternehmer und Unternehmen, turbulenten Jahr zu erfragen.

Dr. Witte, der seit zwei Jahren als Geschäftsführer agiert, hatte vorher die Position des Geschäftsführers für den Geschäftsbereich Bauwesen im Deutschen Institut für Normung e.V. (DIN) inne und war darüber hinaus seit 2013 ebenfalls als Geschäftsführer des Vereins zur Förderung der Normung im Bauwesen (VFBau) aktiv.

 

Ihr Engagement als Geschäftsführer ist gerade in diesem Jahr in eine besonders schwierige Zeit gefallen. Inwieweit haben die Corona-Pandemie und damit verbunden Home-Office, verstärkte Remote-Auditierung und -Zertifizierung oder der Wegfall von Seminaren und Messen als Präsenzveranstaltungen die Geschäftstätigkeiten beeinflusst?

Eines kann ich an dieser Stelle ganz sicher im Rückblick auf das Jahr 2021 sagen: Ich habe in meiner beruflichen Laufbahn noch nie vor solch hohen Herausforderungen gestanden: Einstieg in die Führungsverantwortung für das Gesamtgeschäft eines Unternehmens, inmitten einer Situation, die durch Corona kompliziert wurde. Da tauchen vielfältige Fragen auf, ob beispielsweise unsere tradierten Geschäfte überhaupt so weitergeführt werden können, ob Zertifizierungen zukünftig noch nachgefragt werden? Diese Ungewissheit verbunden mit neuen, hohen Herausforderungen als Geschäftsführer der Zertifizierung Bau - das kannte ich bisher nicht. Die Monate März, April und Mai 2021 haben dann zu einer relativen Beruhigung beigetragen. Von Seiten der DAkkS gab es das Entgegenkommen, die bestehenden Zertifikate zu verlängern und damit konnte Druck aus dem gesamten Prozedere herausgenommen werden. Das hat uns geholfen und zum anderen ist unserem Team eine schnelle Anpassung an Remote-Verfahren gelungen, die Kunden haben mitgezogen. Wir haben in dieser Zeit nicht einen Kunden verloren. Auditierungen wurden zeitlich verschoben und gleichzeitig waren wir durch entsprechende Rücklagen in der komfortablen Situation, im Falle eines Falles mögliche Einbrüche kompensieren zu können. Wir mussten keinen einzigen Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken und die "Mannschaft" hat alle Maßnahmen mitgetragen.

In den Medien war von zwei Großprojekten zu lesen, die die Zertifizierung Bau erfolgreich umgesetzt hat: So wurden sämtliche Geschäftsanteile der PöyryCert GmbH & Co.KG mit Sitz in Mainz erworben und eine neue Geschäftsstelle der Zertifizierung Bau in Mainz etabliert, um die Aktivitäten im Rhein-Main-Gebiet zu verstärken. Ebenfalls ist es Ihnen gelungen, gemeinsam mit dem Bundesverband Paket & Expresslogistik e.V. die Präqualifikation für die Kurier-, Express- und Paketdienstbranche, kurz KEP, zu etablieren. Ein idealer Schachzug in der Eröffnung weiterer Geschäftsfelder: Akkreditiert von der Deutschen Akkreditierungsstelle stellt die Zertifizierung Bau GmbH diese Präqualifizierung, speziell und als einziger Anbieter in Deutschland für die Branche zur Verfügung. Konnten diese Geschäftsfelder zu Ihrer Zufriedenheit - trotz Corona-Einschränkungen - ausgebaut werden?

Im Bereich KEP hat das hervorragend geklappt, unserer Erwartungen wurden absolut übertroffen. Seit August 2020 bis zum heutigen Tag konnten wir mehr als 2000 Kunden gewinnen. Als alleiniger Zertifizierer sind wir sehr gefragt, denn die Branche hat es sich zum Ziel gesetzt, nur noch präqualifizierte Nachunternehmen zu binden. Doch auch im bestehenden Zertifizierungsgeschäft, beispielsweise in den Bereichen ISO 9001-Zertifizierungen, Antikorruptionsmanagement oder auch in den klassischen Tiefbaubereichen haben wir unser Marktpotential ausgebaut und sind deutlich gewachsen. Durch den Kauf der Geschäftsanteile der PöyryCert GmbH & Co.KG zeigen wir jetzt auch unsere Kompetenz im südwestdeutschen Raum. Darüber hinaus haben wir uns neuen Aufgaben gewidmet, wie beispielsweise der Zertifizierung gebietseigener Gehölze.

Das Thema "Fachkräfte-Mangel" zieht sich durch alle Berufszweige und betrifft alle Unternehmen. Wie ist es um die Personaldecke bei der Zertifizierung Bau bestellt?

Wie Sie durch die vorherigen Antworten ersehen können, haben wir durchaus das Potential, unser Engagement sofort zu verstärken und auszubauen - aber wir können die dafür notwendigen Fachkräfte am Markt nicht rekrutieren. Unser Wachstum ist gebremst. Trotzdem bin ich sehr froh, dass es uns gelungen ist, mit Hilfe eines Personaldienstleisters zwei neue Bereichsleiter gefunden zu haben, die ab Januar 2022 die Systemzertifizierung 9001, das Umweltmanagement und Nachhaltigkeitsthemen unterstützen. Im Bereich Nachhaltigkeit möchten wir entsprechende Zertifizierungsprogramme ausarbeiten, mit denen wir gerade das Baugewerbe unterstützen können, um die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in diesen Themenfeldern zu stärken. Trotz des Fachkräftemangels sind wir zuversichtlich, weitere Mitarbeiter zu gewinnen. Unser Alleinstellungsmerkmal ist sicherlich die komfortable Homeoffice-Lösung: Unsere Mitarbeiter können, in Absprache mit dem Vorgesetzten, zwei Tage pro Woche im Homeoffice arbeiten oder auch mehr. Wir bieten arbeitnehmerfreundliche Regelungen bei Überstunden. Es ist möglich, Gleit- und Brückentage zu gestalten. Die Überstunden werden auf einem Zeitarbeitskonto festgehalten und können beispielsweise durch Freizeit zwischen Weihnachten und Neujahr ausgeglichen werden.

Spätestens nach Klimakonferenz und der Bundestagswahl mit deutlicher "Grünen-Beteiligung" ist das Thema Nachhaltigkeit in aller Munde. Nachhaltiges Bauen oder auch die Zertifizierung "Gebietseigene Gehölze" stehen bei der Zertifizierung Bau auf der Agenda. Konnte in diesen Bereichen bereits eine verstärkte Nachfrage registriert werden?

Eines möchte ich klarstellen: Eine alleinige Nachhaltigkeitszertifizierung gibt es nicht, Nachhaltigkeit ist immer als Summe verschiedener Bereiche zu sehen. Nachhaltiges Agieren eines Arbeitgebers im Bereich Personalmanagement beispielsweise beinhaltet Beruf und Familie, Homeoffices, tarifvertragliche Regelungen und vieles mehr. Wie definiert sich Nachhaltigkeit im Baugewerbe? Hier müssen ebenfalls viele Aspekte betrachtet werden. Bei den "Gebietseigenen Gehölzen" steht die Kontrollkette, "Chain of custody", im Fokus. Es gelten Standards mit ökonomischen, ökologischen und sozialen Kriterien. Die Nachfrage nach entsprechenden Zertifizierungen ist da, die ersten Audits laufen bereits. Danach werden wir im ersten Quartal 2022 Ergebnisse darstellen können. Grundsätzlich freuen wir uns, dass das Thema in der Öffentlichkeit angekommen ist und die Baumschulen ihre Zertifikate bei uns beauftragen.

Am Schluss steht die obligatorische Frage: Wie sehen Sie die Zukunftsaussichten der Zertifizierung Bau für das kommende Jahr und in der mittelfristigen Betrachtung?

Wir können absolut positiv in die Zukunft sehen. Wir alle stellen doch beinahe täglich fest, dass unser gesamtes Umfeld immer komplexer wird. Daher wird die Zertifizierung von Dienstleistungen und Produkten zunehmend an Bedeutung gewinnen. Und ganz klar: Wir stehen als deutschlandweit agierendes und in allen Belangen kompetentes Zertifizierungsunternehmen sehr gerne für alle Anfragen zur Verfügung.